Spanien Steuerübersicht 2022

Spanien Steuerübersicht 2022

Das Wissen um die Unterschiede zwischen den Steuersystemen und -gesetzen eines Landes und denen eines anderen Landes kann manchmal überwältigend sein. Aber diese Unterschiede spielen oft eine wichtige Rolle bei der Entscheidung von Unternehmen, ob sie ihr Geschäft in ein anderes Land verlagern oder erweitern wollen.

In diesem Artikel werden drei verschiedene Aspekte der spanischen Steuergesetze untersucht, nämlich die persönlichen Steuern, die Unternehmenssteuern und die Mehrwertsteuern.

SERVIAP kann Ihnen bei Ihrem globalen Expansionsbedarf helfen. Kontaktieren Sie uns noch heute um zu erfahren, wie Sie Ihr Unternehmen mit PEO in Spanien erweitern können.

Spanien Persönliche Steuern

Hier finden Sie alles, was Sie über persönliche Steuern in Spanien wissen müssen:

Wer wird besteuert?

Spanien besteuert alle Personen, die im Land tätig sind. Wie diese Personen besteuert werden, hängt davon ab, ob sie gebietsansässig oder gebietsfremd sind. Natürliche Personen gelten als steuerlich ansässig, wenn sie sich mehr als 183 Tage pro Jahr in dem Land aufhalten oder wenn sich dort der Mittelpunkt ihrer Interessen befindet.

Wie hoch ist der Steuersatz?

In Spanien gibt es eine progressive Einkommenssteuer, die sich nach dem gesamten zu versteuernden Einkommen einer Person im Jahr richtet. Dieser Satz reicht von 19 % am unteren Ende bis zu 45 % am oberen Ende.

Nichtansässige unterliegen im Allgemeinen einem pauschalen Steuersatz von 24 %, unabhängig vom Gesamteinkommen. Dieser Satz sinkt auf 19 % für alle Einwohner eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder des EWR.

Nationales vs. internationales Einkommen

In Spanien ansässige Personen werden mit ihrem gesamten Einkommen besteuert, unabhängig davon, woher es stammt. Gebietsfremde werden nur mit ihrem in Spanien erzielten Einkommen sowie mit etwaigen Kapitalgewinnen aus dem Inland besteuert.

Kapitalgewinne, Steuerbefreiungen und andere Erwägungen

Spanien erhebt eine Kapitalertragssteuer, deren Höhe sich nach dem Gesamtbetrag des Gewinns richtet. Der Satz beträgt 19 % für die ersten 5.999,99 €, 21 % für die Gewinne zwischen 6.000 € und 49.999,99 € und 23 % für jeden Betrag ab 50.000 €. In Spanien ansässige Personen können diese Gewinne mit Kapitalverlusten verrechnen, die vier Jahre vorgetragen werden können.

Spanien Unternehmenssteuern

Hier finden Sie alles, was Sie über Unternehmenssteuern in Spanien wissen müssen:

Wer wird besteuert?

Spanien besteuert sowohl gebietsansässige als auch gebietsfremde Unternehmen. Ansässige Unternehmen werden mit ihrem weltweiten Einkommen besteuert. Für steuerliche Zwecke gilt ein Unternehmen als in Spanien ansässig, wenn es nach den Gesetzen dieses Landes gegründet wurde und seinen eingetragenen Sitz oder seine tatsächliche Geschäftsleitung in diesem Land hat. Nicht ansässige Unternehmen werden nur mit ihren in Spanien erzielten Einkünften besteuert.

Wie hoch ist der Steuersatz?

Spanien hat einen einheitlichen Körperschaftssteuersatz von 25 %. Einige Unternehmen in bestimmten Bereichen und neuere Unternehmen können für einen niedrigeren Steuersatz in Frage kommen.

Was ist steuerpflichtiges Einkommen?

Spanien betrachtet den gesamten Nettogewinn als steuerpflichtiges Einkommen.

Steuerliche Anreize und Abzugsmöglichkeiten

In Spanien gibt es verschiedene steuerliche Anreize und Abzüge. Von einigen Ausnahmen abgesehen, dürfen Kapitalgesellschaften Ausgaben für die Buchführung absetzen. Zu den Ausnahmen gehören Sanktionen, Bußgelder, Gratifikationen und Dividenden.

Unternehmen können auch steuerliche Anreize für Investitionen in technologische Innovation sowie Forschung und Entwicklung erhalten.

Spanien MwSt. Steuern

Die Mehrwertsteuer, besser bekannt als MwSt., ist eine gängige Form der Verbrauchssteuer. Der Wertschöpfungsanteil ist die Differenz zwischen dem Umsatz eines Unternehmens und den Kosten für den Bezug von Dienstleistungen oder Waren von einem anderen Unternehmen.

In Spanien gibt es drei verschiedene Steuersätze für die Mehrwertsteuer sowie einige Fälle, in denen sie nicht erhoben wird. Hier erfahren Sie, was Sie über die GST-Steuern in Spanien wissen müssen:

Wer wird besteuert?

Alle Unternehmen, die Waren in das Land einführen, Waren in einem spanischen Lager für den Wiederverkauf aufbewahren, Dienstleistungen über einen Zeitraum von 12 Monaten installieren und erbringen und Waren aus dem Land in andere EU-Länder verkaufen, müssen eine Mehrwertsteuer entrichten. Es gibt viele weitere Fälle, in denen eine Mehrwertsteuer auf von Spanien aus gelieferte oder nach Spanien eingeführte Gegenstände und/oder Dienstleistungen erhoben wird.

Wie hoch ist der Steuersatz?

Der Standard-Mehrwertsteuersatz in Spanien beträgt 21 %. Für einige Waren und Dienstleistungen, wie Restaurant- und Hoteldienstleistungen und Personenbeförderung, gilt ein ermäßigter Satz von 10 %. Ein weiterer ermäßigter Satz von 4 % gilt für Bauarbeiten, einige Medien, Lebensmittel und Getränke und vieles mehr.

Der Standard-Mehrwertsteuersatz für die allgemeine indirekte Steuer auf den Kanarischen Inseln beträgt 7 %. Melilla und Ceuta unterliegen weiteren indirekten Steuern auf Dienstleistungen, Einfuhren und Produktion.

Ist Spanien das Richtige für Ihr Unternehmen?

SERVIAP ist eine führende Professional Employer Organization (PEO), die Ihr Unternehmen bei der Ausweitung seiner Geschäftstätigkeit in der gesamten westlichen Hemisphäre unterstützt. PEO ist ein Modell der Mitbeschäftigung, bei dem wir die gesamte Verantwortung für Ihre Talente übernehmen, so dass Sie sich auf die strategischen Aktivitäten Ihres Unternehmens konzentrieren können.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie Ihr Geschäft in Spanien ausbauen können.

Kontakt

Kontakt

Es könnte Sie interessieren, zu lesen...

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Teilen Sie diesen Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren

Are you ok with optional cookies?
Cookies let us give you a better experience and improve our products. Please visit our Privacy Policy.